Tourdaten

Forschungsinstitut und Naturmuseum, Frankfurt am Main

19. Februar bis 26. Juni 2016

Besucheradresse

SENCKENBERG Forschungsinstitut und Naturmuseum
2. Obergeschoss
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt am Main

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

 

Fotowettbewerb

19.02. - 12.06.2016

#WirInDerNatur


Mit dem Schlagwort #WirInDerNatur können Senckenberg-Fans ihre schönsten Schnappschüsse aus der Natur in den sozialen Netzwerken Instagram und Facebook einreichen.

 

facebook.com/SenckenbergWorld

instagram.com/SenckenbergWorld

mehr

 

 

 

Galerie

mehr

 

 

App

mehr

 

 

>> Rahmenprogramm / App >> Rahmenprogramm

Rahmenprogramm

Rund um die Ausstellung „VIELFALT ZÄHLT!“ wird ein vielfältiges Rahmenprogramm geboten.  Im Folgenden finden Sie Veranstaltungshinweise, Materialien und weiterführende Links zum Thema Biodiversität.

 

SENCKENBERG VORTRAGSREIHE Februar bis Juli 2016

„Vielfalt zählt! – Eine Expedition durch die Biodiversität“

 
Die biologische Vielfalt ist faszinierend und wunderschön – aber nicht nur das. Sie ist die wichtigste Grundlage unseres Lebens. Sie umfasst nicht nur die Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten, Mikroorganismen und Pilze und die genetische Vielfalt innerhalb von Arten, sondern auch die komplexen ökologischen Prozesse und Wechselwirkungen aller Lebensräume auf der Erde. Sie zu verstehen und durch Wissen zu ihrer Erhaltung beizutragen ist die Aufgabe der Biodiversitätsforschung, eines der wichtigsten Forschungsfeldern der Zukunft.


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt diese Forschung in zahlreichen Projekten. Mit ihrer Wanderausstellung „VIELFALT ZÄHLT! Eine Expedition durch die Biodiversität“ macht sie die Biodiversität und ihre Erforschung auch für die Öffentlichkeit erlebbar und verständlich.


Was Biodiversität bedeutet und warum sie für uns Menschen so wichtig und schützenswert ist, zeigt auch die begleitende Vortragsreihe: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und befreundeter Forschungseinrichtungen entführen die Zuhörer in die verschiedensten Regionen unseres Planeten und geben faszinierenden Einblick in ihre Forschung.
 
Ort: Hörsaal des SENCKENBERG Biodiversität und Klima Forschungszentrums, Georg-Voigt-Straße 14–16, D-60325 Frankfurt.
 
Mittwoch, 19.15 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr)
Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


11. Mai 2016

Prof. Dr. André Freiwald, Senckenberg am Meer, Wilhelmshaven
Kostbare Korallen – Ökosystem-Ingenieure in warmen und kalten Meeren

Korallen faszinieren: Sie erschaffen beeindruckende Strukturen und artenreiche Ökosysteme in allen Meeren der Welt. Wegen ihres Reichtums an Speisefischen sind Korallenriffe weltweit bevorzugte Fischereigebiete – mit teilweise verheerenden Folgen für das Ökosystem und letztlich auch für die Fischerei selbst. Auch der globale Wandel bedroht die Korallen und ihre Bewohner. Der Vortrag beleuchtet daher auch den Dialog zwischen Grundlagenforschung und ökonomischen Interessen.

André Freiwald ist Paläontologe und Meeresgeologe, leitet die Abteilung Meeresforschung des Instituts Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven und hat die Professur Meeresgeologie an der Universität Bremen inne.


25. Mai 2016
Dr. Ilka Peeken, Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), Bremerhaven
Unter den Schollen tobt das Leben: Vielfalt im und unter dem Eis

Die Eisdecke der Polarmeere ist ein wichtiger Pfeiler des Meereslebens – jedoch nicht nur für Pinguine oder robbenjagende Eisbären, sondern auch für weniger bekannte Organismen wie Eisalgen, Flügelschnecken, Vielborster oder Manteltiere. An der Unterseite des polnahen Meereises gedeihen rund tausend verschiedene Algenarten, denen Kälte und Lichtmangel wenig ausmachen. Sie sind Nahrung für Kleinkrebse und somit Bestandteil der Basis der Nahrungsnetze in den polaren Meeresgebieten.

Die AWI-Forscherin Ilka Peeken untersucht die Zusammenhänge zwischen dem Meereis und den verschiedenen Lebewesen – auch um einschätzen zu können, inwieweit der Klimawandel diese Lebensräume verändert, und was dies für die Meeresumwelt bedeutet.


8. Juni 2016
Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut, Müncheberg
Nur Plagegeister? Faszinierende Welt der Parasiten und Co.

Sie wollen an unser Blut, schmarotzen in unserem Körper und machen uns dann eventuell auch noch krank: Parasiten. Aber das ist bei Weitem nicht alles. Parasiten und Parasitoide besitzen zum Teil hochkomplexe Lebenszyklen mit spezifischen Wirtswechseln und faszinierenden Erscheinungsformen. Sie stellen Regulatoren in Ökosystemen dar und werden teilweise zur Triebfeder der Evolution.

Der Senckenberg-Zoologe und Professor für Entomologie der Universität Halle Thomas Schmitt führt in seinem Vortrag anhand anschaulicher Beispiele in diese fremde Welt ein.


22. Juni 2016
Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein, Lehrstuhl Naturschutz und Landschaftsökologie, Universität Freiburg
Warum der Schutz von Wildbienen für die Bestäubung von Nutzpflanzen wichtig ist

Bienen und andere blütenbesuchende Tiere ermöglichen weltweit jährlich Nutzpflanzenerträge für die menschliche Ernährung im Wert von ca. 153 Mrd. Euro. Wie berechnet man solche Zahlen, und lässt sich der Wert der Bestäubung überhaupt in Geld ausdrücken? Welche Nutzpflanzen sind auf die Bestäubung durch Bienen und andere Insekten angewiesen, und warum ist eine möglichst große Bestäubervielfalt so wichtig? Wie können wir Wildbienen und andere wildlebende Tiere schützen?

Die Biologin Alexandra Klein schlägt mit ihren Arbeiten eine Brücke von der Blütenbiologie und Bestäubung bis hin zur Frage, wie die Welternährung von der Vielfalt der Bestäuber abhängt.


6. Juli 2016
Dr. Martin Päckert, Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden
Gefiederte Freunde – nützliche Vogelvielfalt der Welt

Über 10.000 Vogelarten sind auf der Welt bekannt; die Bandbreite von Farben, Größen und Lebensweisen dieser Tiergruppe ist atemberaubend. Jede zehnte Art gilt heute bereits als gefährdet. Der Rückgang der Vogelarten ist dabei nicht zuletzt aus naturästhetischen Gründen zu bedauern, sondern auch aufgrund ihrer wichtigen Rolle in den Ökosystemen – etwa für die Samenausbreitung und die Regeneration von Pflanzenarten und Biotopen. Für uns Menschen machen sie sich als biologische Schädlingsbekämpfer nützlich. Viele Arten sind außerdem wichtige Anzeiger für den Gesundheitszustand ganzer Ökosysteme und für Veränderungen im Zuge des Klimawandels.

Der Ornithologe Martin Päckert ist Kurator der ornithologischen Sammlung im Senckenberg Forschungsinstitut in Dresden und forscht vor allem in Europa und Asien.


20. Juli 2016
Dr. Krister Smith, Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt
Wie wir die biologische Vielfalt der Vergangenheit erforschen – und warum überhaupt?

Den Abschluss der Reihe bildet ein Ausflug in die Vergangenheit: Um den Ursprung der heutigen Fauna zu verstehen, ist es oft entscheidend, einen Blick auf deren fossile Vertreter zu werfen. Nur mittels Fossilien können wir die heutige Aussterberate den natürlichen Aussterbevorgängen gegenüberstellen. Der Fossilbericht erlaubt uns auch zu verstehen, wie Klimawandelereignisse in der Vergangenheit die heutigen Biodiversitätsmuster – etwa die hohe Artenvielfalt der Tropen – mitgeprägt haben. Vor allem Fossilien aus der Grube Messel sind außergewöhnlich gut erhalten, was Einblicke in die ökologische Vielfalt vor Millionen von Jahren erlaubt.

Der Paläontologe Krister Smith erforscht die Evolutionsgeschichte der Amphibien und Reptilien vor und nach dem Erscheinen des Menschen.


*Änderungen vorbehalten


SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung
Hörsaal des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums, Georg-Voigt-Straße 14–16, D-60325 Frankfurt, Telefon: + 49(0)75 42-1837, Kontakt: jkrohmer@senckenberg.dewww.senckenberg.de

 

Verkehrsverbindungen

S3, S4, S5, S6 bis Westbahnhof, Weiterfahrt mit Bus 36 / U4, U6, U7, Bus 32, 36, 50, Straßenbahn 16 bis Bockenheimer Warte / Bus 75 bis Senckenberganlage /Straßenbahn 17 bis Messe 

----------

Unsere Angebote für Erwachsene

Mittwochabendführung für Erwachsene

Mittwoch ist im Senckenberg Naturmuseum der Museumstag mit den langen Öffnungszeiten bis 20 Uhr. Immer um 18 Uhr werden öffentliche Führungen zu wechselnden Themen angeboten.

 

11. Mai 2016, ab 18 Uhr

Mittwochabendführung für Erwachsene

„Säugetiere: Vielfalt der Arten, Vielfalt der Anpassungen“

Die Säugetiere haben die Welt vor ca. 65 Millionen Jahren von deren vorherigen Meistern – den Dinosauriern – übernommen. Seitdem haben sich diese Wirbeltiere sowohl in ihrer Artenvielfalt als auch in ihrer anatomischen Unähnlichkeit dramatisch vermehrt. Dies belegen Tausende von Säugetier-Präparaten und -Fossilien im Senckenberg Naturmuseum. Anhand dieser werden heute die Aufteilung der Säugetiere in große Ordnungen und deren Eroberung unterschiedlichster Lebensräume vorgestellt.

Ohne Anmeldung. Erhoben wird nur der Museumseintritt („Guten-Abend-Ticket" 5,50 Euro).

 

25. Mai 2016, ab 18 Uhr

Mittwochabendführung für Erwachsene

„Vom ersten Grün bis zur Venusfliegenfalle – Entwicklung der Landpflanzen“
Wie sähen die Kontinente ohne Pflanzen aus? Vor rund 450 Millionen Jahren wagten kleine, blattlose Sprosse die ersten Schritte auf das unbelebte Land. Zur Karbonzeit hatten sich bereits baumgroße Sporenpflanzen entwickelt und im ausgehenden Erdaltertum begann der Siegeszug der Samenpflanzen. Kaum eine andere Erfindung hat die biologische Vielfalt mehr vorangetrieben als die Blüte. Welche Umbaumaßnahmen ermöglichten den Aufbruch vom Wasser ins Trockene? Warum sind Samenpflanzen so erfolgreich? Und mit welchen Tricks spannen Blütenpflanzen Tiere für ihre Zwecke ein?

Ohne Anmeldung. Erhoben wird nur der Museumseintritt („Guten-Abend-Ticket" 5,50 Euro).

 

Unsere Angebote für Familien

Öffentliche Themenführungen

21., 22., 28., und 29. Mai 2016, 14 Uhr

Biodiversitätsführungen für die ganze Familie

"Das Geheimnis der Vielfalt: Warum gibt es so viele verschiedene Lebewesen?"

Niemand weiß genau, wie viele Lebewesen es auf der Erde gibt. Aber warum gibt es eigentlich so viele und so viele unterschiedliche? Sah die Tier- und Pflanzenwelt in der Urzeit genauso aus wie heute? Im Rahmen der Aktionswoche „Biologische Vielfalt erleben“ 2016, gehen wir in einer Führung gemeinsam diesen und anderen Fragen nach.

Ohne Anmeldung, ohne Teilnahmebegrenzung. Erhoben wird nur der Museumseintritt. Treffpunkt: T. rex im Sauriersaal.

 

Buchbare Schulführungen zum Thema „Biodiversität“

Für Schulen bietet das Senckenberg Naturmuseum auf den Lehrplan abgestimmte Führungen zum Thema Biodiversität an. Die Führungen finden in der Dauerausstellung des Museums statt, so dass die Schüler im Anschluss die interaktive Sonderausstellung eigenständig erkunden können.


Führung für die Primarstufe
Das Abc der Arten – Biologische Vielfalt (Führungs-Nr. 213)


Führung für die Sekundarstufe 1
Biodiversität: Vielfalt im Wandel (Führung-Nr. 313)


Führung für die Sekundarstufe II
Biodiversität – Entdecken, Erforschen, Erhalten (Führung-Nr. 413)


Mit Anmeldung, maximal 10 Teilnehmer, Führungsgebühr 30 Euro zzgl. Eintritt
Buchung Mo-Do von 9-12 Uhr und von 13-17 Uhr unter 069 7542 - 1357.